Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


webedition:administration:multidomain

webEdition in Multidomains einsetzen

Vorarbeiten

Um Multidomains mit webEdition benutzen zu können, brauchst du Zugriff auf den Webserver und seine Konfigurationen. Der eingesetzte Webserver (oftmals Apache), sollte so konfiguriert sein, daß er Symlinks folgt (Options FollowSymLinks). Es empfiehlt sich bei Mutidomain-Installationen eine Hauptdomain festzulegen unter der alle Dateien bearbeitet werden und den zentralen Einsprungpunkt darstellt. Eine solche Subdomain kann edit heißen, sodaß man unter http://edit.meinedomain.de/webEdition die Verwaltung anlegen kann. Gehen wir im folgenden davon aus, daß wir für die Internationalisierung folgende Subdomains benötigen:

  • www
  • de
  • en
  • static
  • edit

Dabei ist www eine Altlast und dient nur der Weiterleitung auf die Landesdomains, de und en sind die Landesdomains, edit wird zum Bearbeiten von WE-Inhalten verwendet, static soll alle gemeinsamen Inhalte (js, css, Bilder) bekommen.

Einstellungen in webEdition

Zunächst müssen in webEdition die folgenden Verzeichnisse auf der Hauptebene angelegt werden:

  • www
  • de
  • en
  • static
  • edit

(Bei Multidomains ist es möglich auch im Verzeichnisbaum Einträge einer Domain zuzuordnen, doch dies ist eher ein Sonderfall)

Nachdem die Verzeichnisse angelegt und gespeichert sind, trägt man in den erstellten Verzeichnissen die jeweilige Domain (ohne Protokoll), also in static static.meinedomain.de in de de.meinedomain.de usw. ein.

Auf webEdition Seite ist damit die Konfiguration abgeschlossen.

Konfiguration Webserver

Auf Seiten des Webservers muß nun entweder in einem Frontend alle Subdomains angelegt werden und als Ziel das Verzeichnis in dem webEdition installiert ist und darin das jeweilige Unterverzeichnis ausgewählt werden. Idr. setzen die Hoster die Einstellungen bereits so, daß Symlinks akzeptiert werden.

Ist die Konfiguration von Hand nötig, erstellt man für jede Subdomain in der Konfig des Webserver (hier Apache) einen Einträge wie diesen:

<VirtualHost *:80>
        ServerName static.meinedomain.de
        DocumentRoot /mnt/www/static
        Options FollowSymlinks
</VirtualHost>

Dabei ist die Domain und der DocumentRoot entsprechend anzupassen.

Sobald in einer der Verzeichnisse eine Datei liegt und der Webserver neu gestartet wurde, ist die Datei über die neue Subdomain erreichbar.

webEdition und Multidomains unter Linux mit PLESK Onyx Administration

Die nachfolgende Vorgehensweise beschreibt den Einsatz von webEdition mit mehreren Top Level Domains. Als Beispiel dient hier der Einsatz auf einem virtual Root Server mit folgender Konfiguration:

  • Server Betriebssystem: Linux 14.04 LTS
  • Server-Administration: PLESK Onyx, Version 17.5.3
  • PHP: 5.6.32
  • webEdition: Version 8.0.1

Umgesetzt wird der Multidomain-Einsatz mit folgenden Top Level Domains (Hinweis: in diesem Beispiel ist der Präfix "www" für alle Domains voreingestellt):

  • Hauptdomain, unter der auch webEdition installiert wird: "erste-domain.de"
  • weitere Domain, die direkt in ein Unterverzeichnis geroutet wird: "zweite-domain.de"

Schritt 1 - Abonnement mit Hauptdomain in PLESK anlegen

In PLESK Onyx ein Abonnement mit der Domain "erste-domain.de" eröffnen.

Schritt 2 - webEdition installieren - für Multidomain vorbereiten

  • unter dieser Domain webEdition wie gewohnt installieren und konfigurieren
  • in webEdition ein Dokumentenverzeichnis (bsp. "zweite-domain") anlegen, in das später die Domain "zweite-domain.de" geroutet werden soll
  • unter Eigenschaften des eben angelegten Dokumenten-Verzeichnisses bei "Verzeichnis durch Domain ersetzen" die Domain "www.zweite-domain.de" eintragen

Zum späteren Test in diesem Verzeichnis eine index.php anlegen, in der im <body> lediglich ein <h1> "Willkommen in der zweiten Domain" eingetragen wird.

Es ist zu empfehlen, dass die Verzeichnisse in webEdition, die später durch Domains ersetzt werden sollen, immer zuerst, also vor der eigentlichen Registrierung der weiteren Domains in PLESK angelegt werden. Grund hierfür ist, dass PLESK später in diese Verzeichnisse z. B. den Ordner "/cgi-bin" anlegt. Sind diese Verzeichnisse (noch) nicht vorhanden, stimmt u. U. die Konfiguration nicht.

Schritt 3 - Zweite Domain in PLESK registrieren

Zurück zu PLESK und im Abonnement "erste-domain.de", das zuvor angelegt wurde, nun die 2. Domain "zweite-domain.de" als ganz normales Webhosting registrieren

Den Dokumentenstamm wie folgt anpassen (siehe Screenshot): /httpdocs/zweite-domain

Der Name des Document Root "httpdocs" kann von Webhoster zu Webhoster unterschiedlich sein

ggf. den Apache neu starten "/etc/init.d/apache2 restart"

Abschließend starten wir einen Browser und rufen die Domain "www.zweite-domain.de" auf - wenn alles richtig konfiguriert ist, sehen wir die index.php mit "Willkommen in der zweiten Domain" und in der Browser-Adress-Zeile steht nach wie vor "www.zweite-domain.de"

webedition/administration/multidomain.txt · Zuletzt geändert: 2018/01/27 10:51 von Ulrich Hampe

Recent changes RSS feed