Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


webedition:tipps:tipp14

Das Glossar-Modul für mehrsprachige Websites nutzen

Während der Experten-Runde auf dem gestrigen webEdition Partner- und Anwendertag kam unter anderen die Frage auf, wie sich mit dem CMS webEdition mehrsprachige Websites realisieren lassen.

Grundsätzlich unterstützt webEdition das Konzept, dass es für jede Sprache ein eigenes Dokumente bzw. Objekt gibt. Die verschiedenen Sprachversionen lassen sich dann miteinander verknüpfen und im Frontend (der Website) über eine Sprachumschaltung ausgeben. Dadurch lassen sich redaktionelle Inhalte für verschiedene Sprachen getrennt voneinander verwalten und pflegen. Wie sieht es jedoch mit Inhalten (z.B. Feldbezeichnungen von Formularfeldern, Fehlermeldungen etc.) aus, die nicht oder nur selten von Redakteuren gepflegt werden?

Einsatz ist z.B. eine Art Sprachdatei pro Sprache zu erstellen, die all solche Inhalte in Sprachvariablen aufnimmt. Dadurch lassen sich diese Inhalte auch redaktionell erstellen und aus Templates auslagern. Wie das konkret umgesetzt wird, ist anschaulich im webEdition Buch beschrieben oder lässt sich über Lösungsansätze im webEdition Forum nachvollziehen.

Textersetzungen mit dem Glossar-Modul

Eine weitere Möglichkeit bietet das in webEdition integrierte Glossar-Modul. Obwohl das Glossar-Modul in erster Linie Abkürzungen, Akronyme und Fremdwörter auszeichnet, lassen sich darüber hinaus beliebige Textersetzungen verwalten.

Nach dem Öffnen das Glossar-Moduls über Module → Glossar, wählt man anschließend Neue Text-Ersetzung. Im Bereich Pfad wählt man dann die gewünschte Sprache aus. Für Text-Ersetzung muss man sich nun ein Muster für die Textersetzung überlegen. Ein Beispiel wäre ###LabelInputForename### (siehe Abbildung 1). Dabei gibt man an, um welches HTML-Element (z.B. Label) es sich handelt, welches andere HTML-Element (z.B. Input) damit beschrieben wird und den Namen (z.B. Forename) der Text-Ersetzung. Als Ersatztext, wird dann in der jeweiligen Sprache eingetragen, was im Frontend (Website) erscheinen soll (z.B. Vorname). Der Programmierer nutzt dann die Text-Ersetzung und trägt sich dann an der entsprechenden Stelle im Template ein.

<label>###LabelInputForename###</label>

Diese Vorgehensweise ist nicht nur für mehrsprachige Websites interessant. Auch auf einsprachigen Websites lassen sich mit der Text-Ersetzung zentrale Bestandteile, wie Telefonnummer, E-Mail-Adressen und Postanschriften verwalten.

Beim Einsatz des Glossar-Moduls sollte jedoch berücksichtigt werden, dass eine Vielzahl (mehrere Tausend Einträge) an Glossar-Einträgen zu Performance-Einbußen führen kann.

webedition/tipps/tipp14.txt · Zuletzt geändert: 2015/12/22 19:47 von Marc Krämer

Recent changes RSS feed